Oberflächenvergütungen

 

Beschichtungen - Die Entscheidung für das richtige System

Anforderungen an Böden durch zahlreiche Bewegungs- und Herstellprozesse sowie Beanspruchungen durch Chemikalien kann man häufig nur durch den Einbau einer Kunstharzbeschichtung bzw. eines Kunstharzbelages begegnen. Zudem greifen oftmals rechtliche Vorschriften, die den Einbau einer/eines Kunstharzbeschichtung/-Belages fordern.

Bei der Auswahl eines geeigneten Systems sind insbesondere folgende Parameter zu berücksichtigen:

beschichtung

  • Anforderungen an die Pflege und Reinigung
  • Langlebigkeit
  • Forderung einer Rutschhemmungsklasse
  • Forderung nach Rissüberbrückung
  • optisches Erscheinungsbild, Farbgestaltung
  • Forderung nach Ableitfähigkeit
  • Anforderungen an eine Nichtentflammbarkeit
  • Lebensmittelneutralität
  • Anforderungen an die chemische Beständigkeit

 Lassen Sie sich durch uns individuell zu dem für Sie erforderlichen System beraten.

 

Imprägnierungen für Altböden, im Neubau oder bei Nutzungsänderung 

Farblose wasserverdünnbare oder niedriegviskose, lösemittelhaltige Imprägnierungen dringen in das Kapillarporengefüge des Untergrundes ein.

Das Resultat:

Versiegelung3

  • eine bessere Beständigkeit gegen rollende und schleifende Beanspruchungen
  • eine erhöhte chemische Beständigkeit.
  • eine pflegeleichte Oberfläche, da das Eindringen von Verunreinigungen oder Ölen in die Nutzfläche erschwert wird.

 

 

 

 

Versiegelungen bringen Farbe auf Ihren (Alt-) Boden

 Versiegelung1
Versiegelungen schließen die Kapillarporen des Untergrundes und bilden als dünnschichtiger, kraftschlüssiger Film eine eigene Nutzschicht.

Die geschlossene Oberfläche verbessert die mechanische und chemische Beständigkeit. Sie wirkt flüssigkeitsdichtend und macht Ihren Boden damit besonders strapazierfähig und pflegeleicht.

Insbesondere im Bereich von feinmechanischen Geräten schützt die Versiegelung durch einen nahezu staubfreien Boden ihre Anlagen und Investitionen .

Gestalten Sie Ihre Industrieböden oder Ausstellungsbereiche in einer Vielzahl von Farben. Seidenmatt oder glänzend.

 

 

Chemische Oberflächenverfestigung 

Durch die Applikation einer alkalischen Lösungen von Quarzsand (Silikat) auf einen feuchten, mineralischen Untergrund kommt es zu einer chemischen Reaktion des „gelösten Gesteins" mit Wasser, bei welcher der Porenraum des Gefüges mit Silikatgel gefüllt wird.

Das wasserhaltige Gel härtet anschließend zu einer annährend kristallinen, sehr harten, stegförmigen Struktur aus. Diese kristallinen Strukturen führen zu einer dreidimensionalen Verknüpfung zwischen Zuschlagstoffen und Gefüge, so dass es zu einer Verdichtung der Oberfläche und letztendlich zu einer Verfestigung des Untergrundes kommt.

Das Ergebnis:

  • Verbesserung der chemischen Beständigkeit
  • Erhöhung der Verschleißfestigkeit
  • Staubbindung
  • Erhöhung der Druckfestigkeit
  • eine pflegeleichte Oberfläche, da das Eindringen von Verunreinigungen oder Ölen in die Nutzfläche erschwert wird